Museumskonzert im Innenhof

Seit vielen Jahren ist das Museumskonzert Ende Juli einer der musikalischen Höhepunkte im Karlstadter Kulturleben. Der romantische, überdachte Innenhof des Museums wird dann für einen Abend zum „kleinen Konzertsaal“.

Namhafte Musikerinnen und Musiker verzaubern durch virtuoses Können. Angenehme Temperaturen und gekühlte Getränke zur Pause lassen den Abend zum Erlebnis werden. Hier ein kleiner Überblick über die Konzerte der letzten Jahre.

  • 29.7.2011 Klez´ amore
    Jiddische Lieder voller Poesie und Temperament bot das Würzburger Ensemble mit Konrad Zellmer, Ernst-Martin Eras, Armin Höfig und Stefan Kraneburg einem begeisterten Publikum.
  • 27.7.2012 Duo Tedesco
    Allerfeinste Gitarrenmusik mit Barbara Hölzer und Barbara Hennerfeind begeisterte Kenner des spanischen und lateinamerikanischen Gitarrenspiels.
  • 26.7.2013 Famoser Saitenzauber
    Die Sängerin Conny Morath, an der Harfe Anne-Kox Schindelin und Gitarrist Stephan Schmitt sind zusammengenommen ein außergewöhnliches Team. So spannte sich der musikalische Bogen von Gospels über Folk und den Beatles bis hin zu modernem Pop.
  • 25.7.2014 Barock & Romantik
    Kammermusik vom Allerfeinsten! Die Violinisten Johanna Schlüter und Branislav Blatny, sowie die Pianistin Magdalena Galka-Schlüter, alle aus Musikerfamilien stammend, ließen den Zauber von Barock und Romantik mit Gänsehaut erleben.
  • 24.7.2015 Urlaub für die Ohren
    Mit diesem Titel sollte das Museumskonzert wieder ein voller Erfolg werden. Anne Kox-Schindelin an der Harfe und die Cellistin Birgit Förstner setzten mit virtuosem Spiel Harfe und Cello grandios in Szene, humorvolle Geschichten rundeten die Gedanken ab.
  • Freitag, 15.07. 2016 Philipp Wenger und Freunde 
  • Unbenannt 1Philipp Wenger, der zu den besten Violinisten Deutschlands zählt, hatte sich seit seinen großen Erfolgen als Jugendlicher in seiner Heimatstadt rar gemacht. Seit 2009 ist er Erster Konzertmeister der Niederrheinischen Sinfoniker. Für ein Ausnahmekonzert in der Heimat musizierte er mit seinen Freunden, der amerikanischen Solocellistin Deanna Talens (Philharmonisches Orchester   Würzburg) und dem Solobratschist Albert Khametov (Niederrheinische Sinfoniker) im Museum.  Ein begeistertes Publikum spendete tosenden Applaus.
  • Freitag, 21.07. 2016 Nina Hacker, Gabriele Kaufmann und Almut Schwab
  • Als Nina Hacker allein nach vorne kommt und eine leise, sanfte Figur spielt, tritt im Publikum gespannte Stille ein. Gefolgt von filigranen Akkordeontönen und leisem Spiel der Klarinette, treten Gabriele Kaufmann und Almut Schwab langsam aus dem Nebenraum nach vorne. Mit jedem Schritt wird ihre Musik beschwingter, fröhlicher und leidenschaftlicher. Bereits mit diesen ersten Tönen zeigen die drei „Techter“, was in ihnen steckt und was Klezmermusik bedeutet: unbändige, überschwängliche Lebensfreude, gemischt mit leisem, traurigem und melancholischem Spiel. Die Zuhörer erlebten die ganze Breite und Tiefe menschlicher Gefühle und dankten für den zauberhaften Abend mit begeistertem Applaus.
  •  
  • Kontaktaufnahme: Christa Eichler per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!